Freitag, 20. September 2019

Notruf Feuerwehr / Rettungsdienst: 112

Offroad-Fahrtraining auf dem Standortübungsplatz Wendisch-Evern

Zwei Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Welle nahmen kürzlich an einem Offroad-Fahrtraining auf dem Standortübungsplatz der Bundeswehr in Wendisch-Evern teil.
Mit Hilfe dieses Geländefahrtrainings bekommen die Maschinisten der Einsatzfahrzeuge einen Eindruck dafür, wie viel in ihrem Fahrzeug "steckt" und wo die Grenzen des Fahrzeugs liegen.

Mit Erfolg wühlte sich das Tanklöschfahrzeug, welches speziell für die Wald- und Flächenbrandbekämpfung in der Samtgemeinde Tostedt konzipiert wurde, durch schwierigstes Gelände. Unter Einsatz der Differenzialsperren an beiden Achsen sowie der Längssperre zwischen Vorder- und Hinterachse konnten die Grenzen im Gelände ausgelotet und teilweise auch fast überschritten werden.

Zusammen mit anderen geländegängigen Fahrzeugen aus dem Landkreis Harburg konnten für die Maschinisten unter Leitung des Fahrsicherheitstrainers Holger Zemplin große Teile des Standortübungsplatz der Bundeswehr genutzt und so jegliche Situationen wie Steigungen, tiefe Schlammlöcher, Heideflächen oder extrem sandige Böden ohne Tragkraft dargestellt werden. Besonders die Stärken und Schwächen der einzelnen Fahrzeuge zeigten sich zum Teil deutlich. Während einige Fahrzeuge an Steigungen aufgrund des Rampenwinkels, tief gezogener Aufbauten oder Abgasanlagen Probleme haben, kann für andere loser Sand ein Problem darstellen.

Im Einsatzfall ist es bei Wald- und Flächenbränden daher von hoher Wichtigkeit, die Grenzen der jeweils eigenen Fahrzeuge zu kennen. Zufrieden zeigten sich die Weller Teilnehmer am Ende des Tages, da die an das Fahrzeug gestellten Anforderungen für die Wald- und Flächenbrandbekämpfung in Heidegebieten vollstens erfüllt werden.

 

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Website. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok